Im Juni 2019 kündigte Google eine weitere Änderung seines Algorithmus an. Diese Korrektur wurde bald „The Site Diversity Update“ genannt. Hauptziel war es, die Anzahl der Einträge einer Domain (einschließlich ihrer Subdomains) auf einer Suchergebnisseite zu reduzieren.

Site Diversity Change Ein Algorithmus-Update?

Das SearchEngineJournal betonte, dass es sich lediglich um eine Änderung handelt, die die Art und Weise betrifft, wie Ergebnisse angezeigt werden. Vor allem auf der ersten Seite der Listings scheinen weitere Domains gelistet zu sein. Aber es ist weniger als eine Änderung des Algorithmus.

Man könnte sagen, dass Site Diversity Change keine Änderung der Parameter bedeutete, mit denen eine Webseite für ein bestimmtes Schlüsselwort oder eine bestimmte Schlüsselphrase eingestuft wird, sondern für einen Filter spricht.

Danny Sullivan von Google wies darauf hin, dass der Site Diversity Change seiner Meinung nach kein Update war, da dieser keine Aktualisierung des Ranking-Algorithmus beinhaltete. Die Twitter-Nutzer hielten sich jedoch nicht mit ihren Meinungen zu den Auswirkungen zurück.

Änderungen ja – aber auf keinen Fall globale Änderung

Wichtig in diesem Zusammenhang bleibt die Tatsache, dass Google die Änderung nicht als umfassend oder global deklariert hat.  Jedenfalls mehr oder weniger;  „In unseren Top-Ergebnissen werden in der Regel nicht mehr als zwei Einträge derselben Website angezeigt.“ Es kann, muss aber nicht unbedingt so sein.  Eine Aufklärungspolitik, wie man sie von Google kennt.

„Haben Sie jemals eine Suche durchgeführt und viele Einträge von derselben Site in den Top-Ergebnissen erhalten? Wir haben Ihr Feedback dazu gehört und möchten mehr Abwechslung. Eine neue Änderung, die jetzt in der Google-Suche eingeführt wird, soll mehr Website-Vielfalt in unseren Ergebnissen ermöglichen.“

  • Google SearchLiaison (@searchliaison) 6. Juni 2019

Takeaways von Searchmetrics

Searchmetrics überprüfte die Reichweite dieser Änderung auf Tausende von Keywords und verglich die Ergebnisse vom März vor der angekündigten Änderung mit dem SERPS vom Juni nach der Implementierung des „Site Diversity Update“.

Die Erkenntnisse daraus fasste man so zusammen:

„Die wichtigsten Entwicklungen sind:

Keywords, die mehr als 3 URLs von einer Domain in den Top 10 zurückgeben, sind praktisch null (gegenüber 1,8%).
Drei URLs aus einer Domain werden jetzt nur für 3,5% der Keywords angezeigt, ein Rückgang von fast der Hälfte von 6,7%.
Der Anteil der Keywords, für die zwei URLs einer Domain angezeigt werden, ist leicht gestiegen: von 43,6% vor dem Update auf 44,2% danach. “

Offensichtlich handelt es sich dabei eher um eine leichte Verschiebung in Richtung Standortvielfalt als um eine vollständige Änderung der Regeln.

Interessante Rückblende: Vor langer Zeit ist Google genau umgekehrt vorgegangen.

Im August 2010 bestätigte ein Google-Sprecher im „Brand Update“, wie MOZ es nennt, dass die Suchergebnisse nun manchmal zugunsten großer Marken / Websites angezeigt würden

„Wir überprüfen regelmäßig unsere Ranking- und UI-Entscheidungen und haben heute eine Änderung vorgenommen, um zu ermöglichen, dass für eine bestimmte Abfrage eine größere Anzahl von Seiten derselben Site angezeigt wird. Dies gilt für Suchanfragen, die auf ein starkes Nutzerinteresse an einer bestimmten Domain hinweisen. “(1)

Und noch im Jahr 2013 waren, wie Twitter-User Jim Stewart feststellte, die von Matt Cutts verwendeten und erklärten Argumente ganz andere.

Englische Version des Artikels:  Google´s Site Diversity: Update Or Simple Display Change?

Es könnte Sie auch interessieren:

Google ändert Bewertung und Bewertung von Nofollow-Links


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.