Beim Marketing mithilfe von Suchmaschinenoptimierung geht es darum, mehr Website-Zugriffe von Google zu erhalten. Website-Inhaber, die ein internationales Publikum anspricht, sollten sich die wichtige Frage stellen, auf welcher bestimmten Google-Domain sie mit ihrem  Content bevorzugt gefunden werden wollen.

Google zwingt Nutzer, für die in den einzelnen Ländern durchgeführten Suchvorgänge eine der länderspezifischen Domains von Google zu verwenden. Wie funktioniert das Geo-Targeting von länderspezifischen Ergebnissen und die Suchmaschinenoptimierung?

Wenn Sie die Google-Ergebnisse auf Google.com.au im Vergleich zu „Google.co.in“ für denselben Suchbegriff anzeigen, werden Sie Unterschiede feststellen.

Somit gibt es nicht für jede Suche die gleichen Ergebnisse. Suchanfragen auf Google.de In Australien werden mehr australische Websites angezeigt als in den anderen Ländern, in denen Google sucht.

Es ist leicht zu erkennen, dass die Suche nach Google-Ländern in den einzelnen Ländern uneinheitlich ist.

Wie funktioniert aber dieser Filter? Und wie können Sie die Ausrichtung auf geografische Ziele zu Ihren Gunsten nutzen? Wie kommen Sie mit einer Website für zahlreiche Länder an die Spitze? Wie kann man die Privilegierung der Websites mit länderspezifischen  Domains kompensieren? Wie ist die optimale Technik für die Vermarktung Ihrer eigenen Website? Kurz: es ist Zeit für das Geo-Targeting von Websites.

Wie ist eine Website geografisch ausgerichtet?

Wenn eine Website-Domain länderspezifisch ist (z. B. .co.nz, .com.au, .co.uk), ist sie geografisch nur auf dieses Land ausgerichtet
Wenn eine Domain  nicht länderspezifisch ist (z. B. .net, .com, .info), wird sie standardmäßig auf das Land ausgerichtet, in dem er gehostet wird. Eine in Neuseeland gehostete .com wird als neuseeländische Website behandelt.

Mit den Google Webmaster-Tools können Sie eine nicht länderspezifische Domain auf ein beliebiges Land ausrichten, z. B. auf eine in Australien oder Neuseeland gehostete .com.

Geografische Ausrichtung einer Website auf mehrere Länder

Über die Google Webmaster-Tools können Sie nicht nur die Hauptdomain.com, sondern auch Subdomains wie domain.com/uk/ hinzufügen. Sie können dieses Unterverzeichnis dann gezielt auf ein bestimmtes Land ausrichten. Alle Seiten in diesem Unterverzeichnis sind daher geografisch auf dasselbe Land ausgerichtet

Daher können Sie eine Website haben, die mit den Websites jedes Landes auf Augenhöhe konkurrieren kann. Eine Domain kann auf Verzeichnisebene  dieselbe Länderpräferenz aufweisen wie länderspezifische Domains.

Wie werden Suchanfragen geografisch ausgerichtet?

Bei Google.com-Suchen gibt es eine Länderpräferenz, die auf dem Land der IP-Adresse basiert, über die Sie suchen. Wenn Sie beispielsweise einen neuseeländischen Internetdienstanbieter (ISP) verwenden, werden Ihnen anhand der IP-Adresse, über die Sie suchen, Suchergebnisse angezeigt, die auf dieses Land ausgerichtet sind.

Wenn Sie über eine neuseeländische IP-Adresse in Google.mg suchen, gibt es keine ISP-Präferenz, sondern nur die Länderpräferenz, die mit der Suche in diesem bestimmten Land verbunden ist.

Das Problem mit dem Geo-Targeting für viele Domains

Sie haben verschiedene Möglichkeiten. Sie können eine andere Website für viele verschiedene Domänen erstellen. Das bedeutet domain.com, domain.com.au, domain.co.nz usw. Oder Sie haben eine domain.com, die auf zahlreiche Länder wie domain.com/au, domain.com/nz, domain.com/uk usw. ausgerichtet ist

Bei vielen Domains benötigt jede Domain eine eigene Verlinkungsstrategie. Außerdem benötigt jede Website unterschiedliche, eindeutige Inhalte, um keine Probleme mit doppelten Inhalten zu haben. Jede Website muss bei jeder Aktualisierung über ihre eigenen CMS aktualisiert werden.

Eine Domain bedeutet eine zu pflegende Website. Und nur eine Domain, für die man Links bekommt. Schließlich ist auch das Duplizieren von Inhalten zwischen Seiten weniger ein Problem (obwohl Sie gleichzeitig vorsichtig sein müssen).

Ich bevorzuge eine Website aber es ist harte Arbeit mit nur einer länderspezifischen Domain zu arbeiten.

Ich habe einige länderspezifische Domains (z. B. domain.co.nz), die in vielen verschiedenen Google-Ländern wettbewerbsfähig sind – z. B. Websites, die bei Google.com aus den USA, Google.co.nz, Google.com.au usw. jeweils einen hohen Rang einnehmen.

Um jedoch bei jeder Suche einen hohen Rang einzunehmen, musste ich unglaublich viel Aufwand in das Verlinken investieren, um die Vorteile der länderspezifischen Domains zu kompensierenn. Ich hätte auch einfach eine separate .com-Domain erstellen und geographisch ausrichten können.

Die .co.nz-Website wurde jedoch bereits mit umfangreichen Verlinkungen versehen, um ein gutes Ranking zu erzielen. Wir wollten nicht die über sechs Monate der Google Sandbox abwarten, um ein neues Website-Ranking für wettbewerbsintensive Phrasen zu erhalten.

So erstellen Sie eine Website für mehrere Länder

Sie benötigen eine für jedes Land spezifische Homepage. Außerdem benötigen Sie eine Vielzahl anderer Seiten, die auch für dieses Land bestimmt sind. Google mag Domains besser, wenn sie mehr als eine Seite haben. Jedes Unterverzeichnis wird zu einer Mini-Website. Daher benötigt es mehr als eine Website-Seite, um als eigenständige „Website“ einer Behörde behandelt zu werden. Ich möchte eine Homepage, eine Kontaktseite und eine Seite über uns als Mindestanzahl von Seiten für jedes Land haben.

Sobald Sie sich auf einer Länderseite befinden, müssen Sie die anderen für dieses Land spezifischen Seiten anzeigen. Ich benutze gerne Flaggen, um jedes Land zu identifizieren.

Das Routen von Personen auf spezifische Seiten über Geo-Targeting nach IP-Adresse

Das geografische Targeting nach nach IP-Adresse ist eine große Hilfe, um Personen in ihren eigenen spezifischen Teil einer Website zu routen. Da Google jedoch eine US-amerikanische Suchmaschine ist, müssen Sie Google auch die Seiten aller anderen Länder anzeigen lassen. Beschränken Sie sich nicht nur auf USA-Seiten.

Sie können ein Browser-Cookie basierend auf dem Land des geografischen Ziels oder der ersten länderspezifischen Seite festlegen, die eingegeben wird. Dann müssen Sie jedoch zulassen, dass die Benutzer ihr Land ändern und auch die anderen Seiten anzeigen und diese anfängliche Cookie-Einstellung überschreiben.

Vermeidung doppelter Inhalte

Wenn Sie mehrere Homepages haben, eine für jedes Land, und Duplikate anderer Seiten erstellen, tritt das Problem des doppelten Inhalts auf. Bei Websites mit mehreren Ländern arbeite ich ziemlich hart daran, eindeutige Inhalte für jede Seite zu erstellen.

Stellen Sie insbesondere sicher, dass Kontext, also die Wörter und deren Bedeutungen bereits  beim ersten Vorkommen der  jeweiligen Suchphrase  eindeutig sind. Stellen Sie aber auch sicher, dass sich die restlichen Seiten in vielerlei Hinsicht unterscheiden. Das sogenannte Spinning von Inhalten,  ist eine Möglichkeit, aber keine gute.

Wenn Sie 100 Seiten erstellen und diese pro Land duplizieren,  brauchen Sie intelligente Muster für die länderspezifischen einleitenden Absätze. Ich füge den Ländernamen in den jeweils ersten Absatz ein und habe eine Reihe von Versionen der ersten Absätze, die zufällig für die Seiten ausgewählt werden.

z.B.

Willkommen kanadische Besucher auf unseren Seiten, die Auckland Hotels präsentieren
Willkommen spanische Besucher auf unserer Auckland Hotel-Seite auf Domain.com.

Es ist harte Arbeit

Ja, Geo-Targeting ist harte Arbeit. Beginnen Sie jedoch mit der Erstellung spezifischer Webseiten für jedes Land und spezifischer geografischer Ausrichtung für Google. Aber es lohnt sich auf jeden Fall. Berücksichtigen Sie einfach die geringere Anzahl von Links, die erforderlich sind, um die einzelnen Länderseiten auf  einfachere Weise zu ranken.

*Dieser Artikel aus dem Jahre 2006 hat nur mehr historischen Wert und zeigt die angestrengten Bemühungen des Gastautors, mit der Rankingpolitik Googles klarzukommen.

Englische Version des Artikels:  Search Engine Optimization and Geo Targeting 

Lesen Sie auch Lernen Sie Fehler bei Google Ads zu vermeiden


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.